Obedience artet in Sport aus!

Veröffentlicht von Administrator (admin) am Jul 21 2015
Aktuelle Meldungen >>

Nun galt es auszutesten, wie stark ich Zack vor einem Prüfungslauf auspowern muss, um ihn in der Prüfung in der richtigen Einstellung zu haben. Mittlerweile haben wir ein paar verschiedene Frisbees mit denen wir schon ein wenig geübt haben und die im Training fast Wunder gewirkt haben. Als erster Echttest stand der Niederlande-Deutschland-Cup in Geldrop (19.07.2015) an:
5:30 losgefahren
7:00 Ankunft und Zeltaufbau
7:30 Kleine Gassi-Runde und 1. Frisbee-Spiel
8:00 Meldung und Frühstück für mich
8:15 Weiter Zack bespaßt: Frisbee, Beute-Zergeln, Fußarbeit und Halbschale umrunden: Von allen ein Bischen und immer wieder kurze Pausen.
8:40: Kleine Gassi-Runde (damit später auf dem Platz nichts passiert ;-))
8:50: weiter mit Zergeln und Halbschale umrunden
Irgendwann zwichen 9:00 und 10:00 Gruppenarbeiten.

Und er kann so schön sitzen...

Platz in der Gruppe hat schon recht gut geklappt, auch wenn er einmal anfangen wollte zu Bellen. Sitz war dann leider wieder völlig verbellt.
Nach den Gruppenübungen bis zur Einzelvorführung (die noch am Vormittag war) haben wir immer wieder zwischen Bespaßung und Pausen abgewechselt.
Die Einzelvorführung ging gleich mit Fuß los, für uns eigentlich unmöglich. Und dann kam es noch zu einem Missverständnis zwischen mir und dem Steward: Dieser sagte ‚Geh‘ und machte dann eine kurze Pause in der Zack und ich in unserem ‚Normal-Schritt‘ erst mal ein paar Meter nach vorne stobten. Eigentlich wollte der Steward aber 2 Schritte zurück sagen! Mir mussten noch mal neu anfangen. Früher hätte Zack das wahnsinnig gemacht und er wäre in eine Bellorgie gekommen. Aber er blieb still! Wir liefen zwar keine Hingucker-Fußarbeit und ein paar Grundstellungen fehlten. Aber er war ruhig! Es folgten eine super Box (10 P) und eine passables Rufen mit Steh und Platz (8,5 P)
Leider war die 1. Übung in Ring 2 die Distanzkontrolle und Zack noch nicht ganz bei mir, so dass ich für das 1. Steh ein Doppelkommando brauchte. Außerdem arbeitet er auch nicht so genau, wie der es kann (7 P). Auch war im Suchen wieder zu unruhig (7 P)und hat im Blitz die letzte Grundstellung vor Anspannung nicht hinbekommen (5 P). Aber er war fast immer ruhig. Nur zwischen den Übungen musste ich ihn noch ermahnen. Beim Metallapport war in der Grundstellung der Popo nicht unten (8 P). Richtungsapport war richtig schön (9 P).

Als ich vor 2 Jahren zu unserem 1. NL-D-Wettkampf in den Niederlanden war, ist Zack noch völlig ausgeflippt: So viele Boxen und Apportel-Tische! Dazu muss man wissen, die 4 Ringen sind nur durch ein Flatterband, das auf dem Boden liegt, getrennt. Kein Sichtschutz! So gesehen hat Zack am Wochenende schon eine Entwicklung gezeigt. Wenn auch die Distanzkontrolle noch der Box im Nachbar-Ring zum Opfer fiel.
Alles in allem ein tolles Gefühl einen Hund neben sich zu haben, zu dem man wieder durchdringen kann. Wenn auch die Bespaßung vorher recht anstrengend war.
So werden wir weiter machen. Neben dem Frisbee brauche ich aber auch ein paar andere Spaßaufgaben, da das Gelände nicht immer Frisbee-tauglich ist. Aber ich habe schon ein paar Ideen, die ich in den nächsten Trainingseinheiten ausprobieren werde.
Ziel ist es, dass wir beide uns in der Prüfung so vertrauen können, wie im Training. Aber das kriegen wir mit ein paar weiteren positiven Prüfungserlebnissen bestimmt hin!
Das Sehr Gut (6. Von 16) auf dem Niederlande-Deutschland-Cup ist schon mal ein Anfang.

Unser Eck mit freundlicher Unterstützung von Kirstin

 

 

Zuletzt geändert am: Jul 21 2015 um 11:48 AM

Zurück